Donnerstag, 21. März 2013

Gelbe Zeit…

… soll heißen Zeit durch gelben Krankenschein. Genau das ist es, was ich seit Montag habe. Ich könnte mir durchaus Schöneres vorstellen, als von einer hartnäckigen Bronchitis so richtig schön in Schach gehalten zu werden, nachts kaum ein Auge zumachen zu können, nicht arbeiten zu können, weil mit der Reibeisenstimme auch irgendwann die Lust auf Reden gänzlich vergangen ist.
Sollte man durch Husten die Bauchmuskulatur trainieren können, bin ich definitiv Anwärterin für ein Sixpack.Den ganzen Beitrag lesen »

Montag, 4. Februar 2013

Vampirhype, die Erste: Vorgeplänkel und Twilight

Ich gebe es zu, ich lese gern Vampirbücher. Reine Fantasy ist mir meist zu überdreht mit ihren Paralleluniversen, Elfen, Zwergen und dem ganzen anderen Getier, das durch die erfundene Landschaft kreucht und fleucht. Vampirgeschichten sind größtenteils in einer ganz normalen Welt angesiedelt, sodass ich als Leser erstmal weder eine große Umgewöhnung habe, noch mich mit zu vielen erfundenen Wesen abfinden muss. Ich mag Urban Fantasy einfach lieber. Zwerge, Elfen oder neuerdings auch Engel sind einfach nicht so meins und meist geht es doch nur darum, dass Rasse A Rasse B eins auswischen will oder irgendein entwendetes Item zurückerobern will. Das war bei “Der Herr der Ringe” und “Der Hobbit” noch ganz nett, aber da war es eben auch noch nicht tausendmal abgekupfert. Und selbst Tolkiens Trilogie fand ich - dafür werden mich Anhänger sicherlich schlagen wollen - ab “Die Zwei Türme” stellenweise brechend langweilig. Ich möchte in Büchern einfach keine seitenlangen Beschreibungen eines Kampfes lesen. Ist aber nur meine Meinung.
Zurück zum Ausgangspunkt: ich mag Urban Fantasy mit Vampiren einfach am Liebsten, weil es sich im Grunde erstmal offensichtlich nur um normale Menschen handelt, die mit irgendwelchen nicht ganz normalen Problemen zurechtkommen müssen. Den ganzen Beitrag lesen »

Dienstag, 1. Januar 2013

Gute Wünsche und Vorsätze für 2013…

newyear.jpg
… habe ich nicht. Ich rauche nicht, neige nicht zu Alkoholismus, Kaffeekonsum oder sonst irgendetwas.
Mein Laster ist ganz klar der Computer und der ist einfach aus multimedialen Gründen nicht aus dem Alltag wegzudenken. Den geringsten Teil meiner Zeit daran vergammle ich im Internet, meistens nutze ich das Gerät, um meine Musik zu hören, DVDs oder Filme zu schauen, Strickmuster abzubilden oder eben zu schreiben. Achja, und momentan habe ich Minecraft zum Abschalten und Entspannen (sowohl als Spiel als auch in Let’s Plays) für mich entdeckt, weil meine Handhaut irgendwie dem Stricken einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, aber das ist ein anderes Thema.
Was mir im vergangenen halben Jahr immer bewusster geworden ist, sind die schlechten Umgangsformen die sich die Menschheit untereinander angewöhnt hat. Und damit meine ich nicht mal die furchtbare Pseudogrammatik die mancher an den Tag legt, um möglichst cool rüberzukommen und dabei nicht merkt, dass er klingt, als hätte er seine Grundschulzeit verschlafen. Den ganzen Beitrag lesen »

Dienstag, 16. Oktober 2012

Wahnwitzige Ideen

Bei uns ist es inzwischen Gang und Gäbe dass mindestens einmal pro Woche das Telefon läutet oder einfach jemand vor der Tür steht, das Notebook unterm Arm und um Computerhilfe bittet. Das sind für jemanden, der nicht mal unbedingt mehr beherrscht als das Schreiben eines solchen Blogeintrags wirklich banale Sachen wie das Einrichten eines Netzlaufwerks, das Absenden einer Email oder das Einrichten einer Emailadresse. Vom Kopieren, Verschieben oder Löschen von Daten auf einem Datenträger ganz zu schweigen.
Nachdem wir gestern Abend mal wieder gewitzelt haben dass wir für sämtliche Bekannten und Verwandten so langsam mal einen gemeinsamen Computercrashkurs geben müssten kam mir die Idee, dass ich sofern es meine Zeit zulässt, immer mal wieder ein Kapitelchen schreiben werde, um anderen Menschen ihren Computer näherzubringen und vor allem die Angst zu nehmen, dass das Gerät vor ihnen jede Sekunde explodieren könnte.
Mit reichlich Bildern müsste das Ganze eigentlich zu bewältigen sein. Ich bin gespannt was daraus wird und wann bzw wie ich es umsetzen kann.

Freitag, 21. September 2012

Stressbewältigung 2.0

imag0137.jpg Hurra, das böse letzte Quartal hat begonnen. Für mich bedeutet das viele im Sommer angehäufte Minusstunden abarbeiten und selbst ohne diese das Weihnachtsgeschäft. Unheimlich gut, um mich ziemlich früh in die passende Weihnachtsstimmung zu bringen, aber leider auch ziemlich anstrengend.
Nachdem ich nun den halben Sommer meine Nadeln beiseite gelegt hatte - was zum einen am warmen Wetter lag, zum anderen an einer Schwellung im linken Ellenbogen, den ich nicht weiter belasten wollte als nötig - ist es nun draußen kalt und drinnen stressig genug, um wieder damit anzufangen und auch schonmal über die ersten Sachen nachzudenken, die man Weihnachten verschenken könnte. Den ganzen Beitrag lesen »

Kalender

  • Oktober 2019
    SonMonDieMitDonFreSam
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728293031 

Tags

Administration